Die Tatsache, dass man als Marke oder Unternehmen einen Instagram-Auftritt pflegen muss, ist mittlerweile fest bestätigt. Die Vorteile von Instagram liegen darin begründet, dass man mit Kunden interagieren kann, sein eigenes Produkt vermeintlich locker vermarkten kann und letztendlich Markenbindung und Kaufraten steigern kann. Es gibt Accounts, die besonders erfolgreich damit sind. Im Folgenden stellen wir euch 5 der besten Marken auf Instagram vor!

1. GoPro

Für Reisende, Naturbewunderer, Sportler und jedermann, der Gefallen an großartigen Bildern und Videos der eigenen Aktivitäten empfindet, hat sich GoPro als Must-Have etabliert. GoPro’s Instagram-Account vermarktet das eigene Produkt auf simple Art und Weise: nämlich durch Beweise, was das Produkt alles kann. Die geteilten Inhalte sind witzig, inspirierend und teilweise einfach atemberaubend, sodass man selbst am liebsten eine GoPro kaufen will, um die Welt zu bereisen. Der Account ist besonders vielseitig, da er alle Altersgruppen gleichermaßen anspricht, indem sowohl junge Leute auf Reisen als auch Erwachsene in ihren 30-ern, die mit ihren Kindern spielen, gezeigt werden. Der Account vermittelt einem das Gefühl, dass die Welt ein großer Spielplatz ist, sodass man zum Entdecken und zu verschiedensten Aktivitäten angeregt wird. Die Marketing-Strategie dahinter ist simpel aber effektiv: statt darüber zu sprechen, wie toll das Produkt ist oder gestellte Werbeaufnahmen zu teilen, zeigt der Account, wie viele Möglichkeiten mit dem Produkt verbunden sind.

go-pro-2
Quelle: instagram.com/gopro

2. Fjallraven

Fjallraven ist eine schwedische Marke, die auf Outdoor Kleidung, Zubehör und Utensilien spezialisiert ist. Eines der bekanntesten Produkte ist der Fjallraven Kanken Rucksack. Der Instagram-Account der Marke bindet die Produkte in einen festen Kontext des Lebens und Reisens ein. Am häufigsten werden hierfür Naturaufnahmen veröffentlicht, meist von nordischen Regionen, Berglandschaften, Wäldern und Seen. Zwischendurch werden auf dem Account Bilder der eigenen Produkte veröffentlicht, jedoch immer in Kombination mit beeindruckenden Landschaften und mit authentisch wirkenden Menschen, die die Produkte nutzen oder tragen. Fjallraven bindet seine Produkte in einen kompletten Kontext ein: es ist nicht irgendein Zelt, sondern ein Zelt, das du mitnimmst, wenn du in den Bergen klettern gehst oder die Polarlichter sehen willst. Dadurch, dass sie selbst ihre eigenen Produkte auf langwierige und anstrengende Missionen mitnehmen, können Qualität und Vorteile vermarktet werden, ohne diese Themen explizit ansprechen zu müssen. Ein Account wie Fjallraven, der erfolgreich einen anzustrebenden Lifestyle konstruiert, nutzt Instagram erfolgreich.

fjallraven-2
Quelle: instagram.com/fjallravenofficial

3. Topshop

Mode-Händler Topshop verwirklicht alles auf seinem Instagram-Account, was denkbar ist: Inspirationen für Outfits, die Follower werden zur Interaktion animiert, es werden Produktbilder gezeigt, es gibt Hintergrundeinblicke und eine große Menge an User-generated Content. Zusammengefasst nimmt der Account alle Mittel in Anspruch, um die eigene Marke bestmöglich zu vermarkten. Die geteilten Inhalte, Bildunterschriften und die übergeordnete Message, die vermittelt wird, sind stets auf das Markenimage ausgerichtet: hip, jung und trendy. Da auf dem Account sehr unterschiedlicher Content geteilt wird, kommt er beinahe einem Mode-Magazin gleich. Der Account generiert dabei tatsächliche Mehrwerte, weil nicht einfach dieselben Inhalte veröffentlicht werden, die auch auf anderen Plattformen zu finden sind. Da täglich mehrere Bilder und Videos geteilt werden, wird eine langanhaltende und durchgängige Markenpräsenz gewährleistet. Die 7,7 Millionen Follower sind ein klarer Beweis dafür, dass das Konzept des Accounts erfolgreich ist.

topshop-1
Quelle: instagram.com/topshop

4. Frank Body

Frank Body ist eine australische Marke, die aus Kaffeesatz Hautpflegeprodukte herstellt. Hauptsächlich verkaufen sie Gesichtspflegeprodukte und Kaffeepeelings. Allen voran werden auf dem Account die Produkte angeworben, indem Bilder geteilt werden, auf denen die Produkte benutzt werden. Das funktioniert dadurch, dass die Follower so echte Menschen dabei betrachten können, wie sie das Produkt verwenden. So wird den Followern vermittelt, dass andere Menschen mit dem Produkt so zufrieden waren, dass sie ihre Erfahrungen durch ein Bild oder Video auf Instagram teilen wollten. Dieser Meinung vertrauen die Nutzer. Begründet durch das Produkt selbst, ist auch der Account als Ganzes sehr feminin. Dabei ist der Content jedoch stets von hoher Qualität und stilvoll. Die Marke selbst wirkt dadurch sehr bodenständig und interagiert auf Augenhöhe mit ihren Kunden. Da der Account gleichermaßen Produktbilder, User-generated content, Zitate und alternative Inhalte wie Outfit-Inspirationen oder Lifestyle-Bilder veröffentlicht, wird die Marke in einen sehr großen Kontext eingebunden. Hierdurch wird ein inklusives Gefühl vermittelt, wodurch Marke und Kunden miteinander verbunden werden.

frank-body-1
Quelle: instagram.com/frank_bod

5. Ben and Jerry’s

Ben and Jerry’s ist den meisten Leuten ausreichend bekannt, sodass die Marke großen Gefallen erfährt, ohne jedoch viele Werbekampagnen dafür zu benötigen. Trotzdem vermittelt die Marke kreativen und vielfältigen Content auf ihrem Instagram-Account. Dieser besteht aus einer Mischung von Produktbildern, Kontextbildern und User-generated Content. Diese Kombination vermittelt den Followern letztendlich neue Rezepte oder Kombinationsideen für die Produkte der Marke sowie unterschiedliche Ansichten darauf, wie das Produkt im Alltag eingebunden ist. Bei Bedarf, sind auf den Bildern auch Mitarbeiter oder Kunden zu sehen, beispielsweise bei speziellen Events oder wenn der Account aktuell relevante Themen anspricht, wie die bevorstehenden Wahlen in den USA. Ben and Jerry’s ist ein großartiges Beispiel dafür, wie beliebte Marken ihren Bekanntheitsgrad dafür nutzen können, um auf wichtige Themenbereiche zu verweisen.

b-and-j-1
Quelle: instagram.com/benandjerry

 

Titelbild: unsplash.com/mikeenerio

This post is also available in: Englisch