Influencer Marketing ist einer der effektivsten Wege, das Engagement der Konsumenten zu erhöhen und gleichzeitig die eigenen Ziele zu erreichen. Durch den Einsatz von Influencer Marketing erhält man als Unternehmen die Möglichkeit mit individuellen Persönlichkeiten zu arbeiten, die in der Lage sind, eure potentielle Zielgruppe direkt anzusprechen und euren Content zu vermarkten. Denn 63 Prozent der Konsumenten vertrauen Kundenfotos oder Fotos von Influencern mehr als Bildern von Marken und Einzelhändlern. Trotzdem ist der Start im Bereich Influencer Marketing für unerfahrene Unternehmen nicht gerade einfach. Wie finde ich als Unternehmen die richtige Person? Welche Plattformen sind dafür interessant? Wie nehme ich Kontakt mit Influencern auf und wie viel bezahlt man für diese Art von Marketing?

Ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Influencer Kampagne ist das Start-up Little Lunch, das über Soziale Medien ihr neues Sortiment verschiedener Bio-Smoothies vermarktete. Mithilfe von 21 Top-Influencern und einigen unbekannteren Bloggern gestaltete das Unternehmen eine kostengünstige Werbekampagne unter dem Hashtag #biosmoothie. Innerhalb eines Monats konnte Little Lunch knapp 8 Millionen Instagram User erreichen, über 4 Millionen davon organisch.

Die erfolgreiche Bloggerin Leslie Huhn (https://www.instagram.com/lesliehuhn/) wurde von Litte Lunch beauftragt, über die neuen Bio-Smoothies zu schreiben. Quelle: Instagram/lesliehuhn
Die erfolgreiche Bloggerin Leslie Huhn wurde von Litte Lunch beauftragt, über die neuen Bio-Smoothies zu schreiben. Quelle: Instagram/lesliehuhn

Mit diesem Guide versuchen wir euch den Einstieg in den Bereich Influencer Marketing anhand von einigen Tipps und Tricks zu erleichtern, damit euer Unternehmen ab sofort in der Lage ist, eine effektive und nachhaltige Social Media Werbekampagne in Zusammenarbeit mit Influencern aufzustellen.

#1 Ziele festlegen

Welche Ziele verfolge ich mit dem Einsatz von Influencer Marketing? Ob man die Bekanntheit der eigenen Marke stärken, das Engagement der Community anregen oder einen Produkt Launch ankurbeln möchte, sollte bereits im Voraus definiert werden.

Die Auswahl von Influencern sollte immer im Bezug zu der gesamten Kampagne erfolgen und langfristige Ziele verfolgen.

#2 Zielgruppe definieren

Wen möchte ich mit meiner Kampagne erreichen? Entscheidet euch für eine spezifische Zielgruppe: handelt es sich um Mädchen zwischen 15 und 18 Jahren die sich für Mode interessieren oder um junge Mütter in den frühen Dreißigern die umweltbewusste Kinderklamotten kaufen möchten? Je genauer ihr im Voraus eure Zielgruppe definieren könnt, desto besser. Denn euer Influencer sollten in dieser Zielgruppe bereits etabliert sein und durch Einstellungen und Werte inspirieren können.

#3 Influencer finden

Wenn es um die Wahl des richtigen Influencer geht, spielt nicht allein die Anzahl der Follower eine Rolle. Denn vielmehr sollte eure Zielgruppe darin vertreten sein, sodass die Inhalte auch tatsächlich relevant und interessant sind und zu dem gewünschten Erfolg führen. So schafft ihr Authentizität und erhöht das Engagement in der Community.

Die Suche nach Influencern kann entweder manuell erfolgen oder über bestimme Plattformen, die sich darauf spezialisiert haben, wie zum Beispiel wwww.insocial-media.com.

#4 Bezahlung

Auf die Frage der Bezahlung gibt es bis jetzt keine allgemeingültige Antwort. Der Einsatz von Influencern führt nicht direkt zu einem Anstieg der Conversion Rate, daher wird die Bezahlung eher von Faktoren wie der Reichweite, dem Engagement und der Erfahrung abhängig gemacht. Anstatt das gesamte Werbebudget auf nur einen Influencer zu setzen, solltet ihr es daher auf Mehrere verteilen um so den Erfolg zu erhöhen und euer Risiko gleichzeitig zu minimieren.

#5 Zusammenarbeit

Bei der Zusammenarbeit mit Influencern sollte man nie vergessen, dass es sich hierbei um reale Personen handelt. Mit ihrer Kreativität und Persönlichkeit konnten sie sich eine solide Follower-Basis aufbauen und genau diese Persönlichkeit ist es, die sie erfolgreich gemacht hat. Versucht also nicht, eure Unternehmenssprache in diese Accounts zu integrieren, sondern bietet ihnen vielmehr den Freiraum einen eigenen Weg zu finden, eure Nachrichten authentisch zu integrieren. Tauscht euch in einem ständigen Dialog miteinander aus und legt gemeinsame Ziele fest.

Bei der Zusammenarbeit im Bereich Influencer Marketing gibt es noch weitere Faktoren zu beachten, die euch dabei helfen, eine Strategie erfolgreich durchzusetzen.

  • Transparenz: Produktplatzierungen von Firmen befinden sich rechtlich in der Grauzone, wichtig ist für euch als Unternehmen, das der Nutzer über eure Werbeabsichten nicht getäuscht wird. Kommuniziert eure Absichten mit Influencern als auch Kunden klar und versucht weiterhin, durch Produktplatzierungen einen Mehrwert für Follower zu schaffen.
  • Authentizität: Die Auswahl eurer Influencer sollte stark nach der Definition eurer Zielgruppe erfolgen. Influencer die zum Beispiel einen gesunden Lifestyle für ein Unternehmen vertreten sollen, aber gleichzeitig Bilder von Fast Food und FMCG posten, wirken unglaubwürdig und erfüllen nicht die Erwartungen der Follower.

Titelbild: unsplash.com/Artificial Photography

This post is also available in: Englisch