Ausdrucksstarkes Markenimage braucht mehr als nur ein Logo

Unabhängig von der jeweiligen Industrie, ist das eigene Markenimage die wichtigste Basis für jegliche Marketingstrategien. Eure Marke ist das, womit eure Kunden interagieren und dient damit als Grundlage für deren Einschätzung eurer Produkte und Firma im Allgemeinen. Das Markenimage beziehungsweise die Marke selbst beinhaltet viele Facetten, die festgelegt werden müssen, um die eigene Marken langfristig erfolgreich vermarkten zu können.

Grundsätzlich dient die Marke als Basis für die Emotionen, die Kunden fühlen und sehen, wenn sie mit eurem Unternehmen und dessen Produkten interagieren. Branding ist daher eine emotionale Erfahrung, die mit allen Aspekten eures Unternehmens verbunden ist. Eure Marke ist die Persönlichkeit des Unternehmens: dies beinhaltet die Assoziationen eurer Kunden und der Öffentlichkeit mit eurer Marke und ihre Wahrnehmung eures Verhaltens. Als Marke hat man Verantwortung und muss vertrauenswürdig und strukturiert auftreten. Eine Marke muss auf Basis der eigenen Zielgruppe konstruiert werden, um eben dieser zu gefallen und sie animieren zu können. Die auf euren Produkten und eurem Unternehmen basierende Marke beinhaltet dabei unterschiedliche Komponenten. Der folgende Überblick präsentiert Informationen zu den wichtigsten Aspekten.

1. Marken wenden sich an Menschen

Grundlegend solltet ihr beim Markenimage daran denken, die damit verbundenen Menschen zu fokussieren. Dies beinhaltet gleichermaßen Mitarbeiter, Kunden und das Management. Die Marke dient den Kunden der Identifizierung, während eure Mitarbeiter und auch ihr selbst die Marke als Grundlage für euer Verhalten verwendet. Bei der Konstruktion einer Marke ist es wichtig zu bedenken, dass ihr euch an echte Menschen wendet, die emotionale Wesen sind, mit Bedürfnissen, Idealen und Präferenzen. Dasselbe gilt für eure Mitarbeiter: sie sollen mit Respekt und Sorgfalt behandelt werden, um sicher zu gehen, dass sie mit eurem Markenimage übereinstimmen. So könnt ihr langfristig einen positiven Gesamteindruck hinterlassen.

2. Definiert Eure Grundwerte

Bevor visuelle Aspekte einer Marke angegangen werden können, sollte jedes Unternehmen die Grundwerte festlegen und diese in allen Handlungen und Marketingstrategien durchsetzen. Diese Grundwerte dienen als Richtlinien für das eigene Image. Sie definieren, wofür ihr steht und woran ihr glaubt. Diese Kernwerte können unterschiedlicher Natur sein, egal ob es dabei um effektive Technologien oder nachhaltige Lösungen für verschiedene Industrien geht. Das Wichtige ist hierbei, dass die Grundwerte gewissermaßen als Vertrag zwischen euch und euren Kunden dienen: euer Verhalten muss sich an den vorformulierten Grundwerten orientieren, damit ihr euren Kunden zeigen könnt, dass sie euch langfristig trauen und unterstützen können. Eure Kunden können sich mit den Kernwerten identifizieren, sodass deren Markenbindung und emotionale Bindung verstärkt werden.

3. Was sind Eure Visionen?

In gewisser Weise mit den Grundwerten verbunden, sind die Visionen, die ihr für eure Marke habt. Diese beinhalten die Ziele, die ihr für eure Marke gesetzt habt und dienen als Motivation für eure Handlungen. Visionen sind das, woran eure Marke glaubt und was sie deshalb erreichen möchte. Eine Vision kann der Wunsch danach sein, zu revolutionieren wie Menschen sich ernähren oder es allen Frauen zu ermöglichen, qualitativ hochwertiges Make-up zu erwerben. Die Visionen sind davon abhängig, in welchem Industriezweig ihr euch befindet und wer eure Zielgruppe ist. Klare Visionen für eure Produkte und eure Marken dienen als Bezugspunkt für eure Kunden, um das was ihr tut und wie ihr es tut, unterstützen zu können. Weiterhin ermöglichen klare Visionen das Herausstechen aus der Masse von Marken in derselben Industrie.

4. Wählt ein passendes Marken-Logo

Es ist klar, dass ein Logo nicht alles ist, aber dennoch ist es notwendig ein passendes Logo zu entwickeln, dass eure Marke angemessen repräsentiert. Logos dienen der Identifikation eurer Marke, nicht als Erklärung oder Verkaufsanreiz. Logos sollten einprägsam, simpel und zeitlos sein. Entwickelt ein Logo, das eindeutig nur eure Marke repräsentiert, sodass eure Kunden euch sofort identifizieren können. Bleibt dabei stilvoll und orientiert euch nicht zu sehr an aktuellen Trends.

5. Optimiert die Markenkommunikation

Unabhängig davon, ob ihr mit Kunden, Mitarbeitern, der Presse oder anderen Instanzen kommuniziert: bleibt professionell und kommuniziert klar, deutlich und beständig. Auf Ebene der Kunden geht es dabei um angemessenen Kundenservice, deutlich formulierte Rückgaberechte und mehrere Optionen, um Feedback zu äußern, Fragen zu stellen oder Kritik zu äußern. Bezüglich der Mitarbeiter geht es hierbei um regelmäßigen Foren für einen offenen Austausch sowie Möglichkeiten Feedback und Probleme zu äußern. Außerdem sollte dafür gesorgt werden, dass eure Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand sind was neue Ziele oder Taktiken geht, um einen organisierten Gesamteindruck zu hinterlassen. Bei der Kommunikation mit anderen Instanzen wie der Presse ist es wichtig, dass ihr immer für euer Markenimage angemessen kommuniziert, um vertrauenswürdig und zuverlässig zu wirken.

Diese Komponenten sind grundlegende Inhalte eines erfolgreichen und rentablen Markenimages. Die Komponenten müssen stets auf die eigene Industrie und Zielgruppe angepasst werden. Dennoch sind klare Strukturen hinsichtlich der fünf dargestellten Aspekte eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermarktung der eigenen Marke, beispielsweise hinsichtlich passender und sinnvoller Marketingstrategien.

Titelbild: unsplash.com/fineasanton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.