E-Commerce wächst stetig in seiner Bedeutung und Relevanz. 97% aller Internetznutzer verwenden das Internet für kommerzbezogene Aktivitäten. Dies führt zu erhöhtem Bedarf an informativen Webseiten und Online-Shops. Konsumenten kaufen Produkte wohlüberlegt und bewusst. Marken und Online-Shops sollten daher so umfassend und hilfreich wie möglich sein. Konsumenten stellen hohe Erwartungen an E-Commerce-Kanäle. Die folgenden Tipps verhelfen zu noch erfolgreicherem E-Commerce.

1 Angenehme Einkaufserlebnisse sind die Priorität

Wenn Konsumenten euren Online-Shop oder eure Webseite besuchen, zeigen sie Interesse an einem Produkt. Das bedeutet, dass eure Marke und/oder euer Produkt bereits genug Aufmerksamkeit erregen konnten. Sicherlich geht es im E-Commerce darum möglichst viel online zu verkaufen. Dennoch sollte der Online-Shop nicht nur darauf ausgelegt sein, Konsumenten zum Kauf zu überreden. Das Einkaufserlebnis sollte für eure Besucher so angenehm wie möglich sein. Dazu zählen die folgenden Punkte

  • Seid vorsichtig mit Pop-Ups und Content, der eure Kunden nur überreden soll. Ermöglicht es ihnen, in ihrem eigenen Tempo vorzugehen. Überflutet sie nicht mit unorganisierten Mengen an Content.
  • Bietet mehre Filteroptionen an. Helft euren Kunden somit, das zu finden, wonach sie suchen. Ermöglicht es ihnen eure Produkte nach Preis, Farbe, Produktkategorie, Stil, Anlass, Nutzungsmöglichkeit etc. zu filtern. Wählt die Filter, die am besten zu euren Produkten passen und bietet so viele wie möglich an.
  • Zeigt Kunden ähnliche Produkte, die ihnen gefallen könnten, wenn es angemessen ist. Unterhalb der Produktbeschreibung ist auf Amazon beispielsweise stets ein Element zu sehen, wo ähnlich Produkte oder mögliche Produktkombinationen angezeigt werden. Seid subtil und weist somit auf weitere passende und sinnvolle Produkte hin.
  • Speichert den Warenkorb. E-Commerce kann überall und jederzeit erfolgen. Einige sind vielleicht bereit zu kaufen, müssen jedoch unerwartet den Vorgang abbrechen. Wenn sie dann auf euren Kanal zurückkehren, kann es lästig sein, das bereits gefundene Produkt erneut zu suchen. Dies kann ein Grund sein, den Vorgang komplett zu beenden. Speichert daher den Warenkorb möglichst lang, um es möglichst leicht zu machen, jederzeit weiter einzukaufen.
  • Bietet mehrere Bezahloptionen an. Viele Kunden sehen es als Grund an, den Kauf abzubrechen, wenn ihnen nur eine Bezahloption angeboten wird, die vielleicht sogar noch Gebühren mit sich bringt. Bietet daher mehrere Bezahloptionen an, von Kreditkarten über PayPal und Sofortüberweisung. So können eure Kunden möglichst flexibel die gewünschte Bezahloption wählen.

2 Präsentiert wertvollen Content

Wenn Konsumenten einen Online-Shop oder eine Webseite besuchen, sind sie auf der Suche nach nützlichen und wertvollen Einblicken, die ihnen bei der Kaufentscheidung helfen. Daher sollten E-Commerce-Kanäle relevante Informationen präsentieren. Konsumenten wollen nicht überredet oder ausgetrickst werden. Sie wollen wohlüberlegte Entscheidungen treffen – helft ihnen dabei. Mögliche Arten von Content hierfür sind:

  • Produktrezensionen von Kunden: Konsumenten vertrauen ihrer sozialen Gruppe mehr als Marken. Stellt daher Content zur Verfügung, der dies ermöglicht und beweist ihnen somit, dass ihr an ehrlichem Content interessiert seid.
  • Stellt detaillierte Produktbilder und User-generated Content mit euren Produkten zur Verfügung. Dadurch können Kunden eine Vielzahl unterschiedlicher Bilder ansehen. So stellt ihr sicher, dass eure Kunden die bestmöglichen visuellen Informationen erhalten.
  • Präsentiert detaillierte und zusammengefasste Produktinformationen und -bezeichnungen. Jeder Kunde geht unterschiedlich vor. Einige wollen detaillierte Reports über das Produkt, die Herstellung und Einsatzmöglichkeiten lesen. Anderen reichen kurze Zusammenfassungen der wichtigsten Informationen. Stellt sicher, dass euer Online-Shop beide Optionen beinhaltet.

3 Bietet hilfreichen Kundenservice an

Eure Webseite und euer Online-Shop sollten möglichst viele Fragen beantworten können. Sicherlich kann nicht jedes Detail oder mögliche Szenario abgedeckt werden, doch die Grundlagen sollten definitiv vorhanden sein. Eure Kunden wissen es zu schätzen, wenn sie auftretende Fragen direkt beantworten können. Für andere Zwecke sollten direkte Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

  • Erstellt einen Abschnitt zu FAQ’s. Beantwortet dort die wichtigsten und häufigsten Fragen bezüglich des Versands, Rücksendungen, Zahlungsmöglichkeiten etc.
  • Zählt Kontaktinformationen für unterschiedliche Departments auf. Dazu gehören Kontaktinformationen zum Einkauf, Rückgabevorgaben und weiteren relevanten Feldern. Eure Kunden werden dankbar sein, dass sie direkten Kontakt mit euch aufnehmen können.

Titelbild: unsplash.com/sethdoyle

This post is also available in: Englisch