Seid ihr auf der Suche nach der richtigen Plattform für erfolgreiches Social Media Marketing? Wollt ihr einen weiteren Kanal zu euren bisherigen Kanälen hinzufügen. Findet heraus, ob Instagram oder Pinterest besser zu euch passt.

Die meisten Marken bespielen regelmäßig mehr als nur einen Social-Media-Kanal. Je nach Branche und Zielgruppe, können bildbasierte Plattformen wie Instagram und Pinterest wertvolle Ergänzungen für weitere Marketingkanäle sein. Viele gehen davon aus, dass es sich dabei um dasselbe Format handelt, weil es in beiden Fällen um Bilder geht und Nutzerinteraktion sehr wichtig ist. Während das definitiv stimmt, haben Instagram und Pinterest dennoch ihre eigenen Funktionen, Vor- und Nachteile. Um sicherzustellen, dass euch all diese aspekte bewusst sind, haben wir im Folgenden die wichtigsten Unterschiede der beiden Plattformen zusammengefasst.

Der Newsfeed

Instagram

Wenn Instagram-Nutzer die App öffnen, werden ihnen in absteigender Reihenfolge die neuesten und relevantesten Bilder gezeigt, die geteilt wurden, seit sie die App das erste Mal geöffnet haben. Wenn dann herunter gescrollt wird, werden die weiteren Bilder angezeigt, basierend auf dem Algorithmus, der Vorlieben und zeitliche Aspekte verbindet. Wenn keine neuen Inhalte geteilt werden oder sich nichts ändert, bleibt der Newsfeed gleich, „bis etwas Neues passiert“.

Das Positive hieran: Nutzer können sich explizit auf ein Bild konzentrieren und diesem ihre volle Aufmerksamkeit widmen.

Das Negative hieran: User scrollen meist relativ schnell durch den Newsfeed und verbringen daher nicht dieselbe Zeit bei der Betrachtung von unterschiedlichem Content.

Pinterest

Wenn Pinterest-Nutzer die App oder die Web-Version öffnen, wird ihnen eine Vielzahl an Galerien angezeigt. Das bedeutet, die Startseite ist gefüllt mit Content der Bilder, Überschriften und Kurzbeschreibungen beinhaltet. Sich auf eine bestimmte Galerie zu konzentrieren, ist daher schwerer als auf Instagram. Aber gleichzeitig ist es daher möglich, dass die Nutzer mehr Zeit auf der Startseite verbringen. Da die Startseite gleichzeitig aber noch kontinuierlich aktualisiert wird, ist die Chance, dass jeder Nutzer jede Galerie sieht, dennoch sehr gering.

Das Positive hieran: Nutzer sehen eine große Vielfalt an Galerien, wodurch sie viel Zeit auf der Startseite verbringen.

Das Negative hieran: Der kontinuierlich aktualisierte Newsfeed resultiert in weniger Interaktionen mit dem Content.

Mögliche Arten von Content

Instagram

Content, der auf Instagram veröffentlicht wird, ist meist sehr persönlich. Nutzer teilen Momente aus ihrem eigenen Leben, in Form von Schnappschüssen oder bearbeiteten Highlights. Da die App hauptsächlich mobiler Natur ist, ist der geteilte Inhalt auf Instagram meist sehr „in the moment“ und zeigt Einblicke in gerade stattfindende Events oder Situationen, die gerade passieren. Nutzer verwenden Instagram um ihren eigenen Lifestyle zu vermarkten und mit denen in Verbindung zu bleiben, die einen ähnlichen Lifestyle verfolgen oder bereits leben.

Das Positive hieran: User fühlen sich mehr verbunden und teilen Inhalte, die sehr persönlich und detailliert sind.

Das Negative hieran: Nutzer erwarten von Brands, dass diese authentischen und vielfältigen Content teilen und damit ihre Marke ebenfalls personalisieren. Dies kann für Marken langfristig unter Umständen sehr schwer sein.

Pinterest

Content auf Pinterest ist eine Mischung aus high-quality Bildern, die Marken und Unternehmen teilen, die privaten Nutzern als Inspiration dienen sollen und private Bilder, die Nutzer miteinander teilen, um individuellere Quellen der Inspiration zu haben. Da es bei Pinterest nicht vorrangig darum geht, persönliche Inhalte zu teilen, ist der Content dort öfter starker “poliert” und hat eine weniger persönliche Komponente. Die Pins, die Nutzer sammeln, dienen oftmals das eigene Interesse zu bedienen und für zukünftige Käufe oder Veränderungen zu dienen. Marken können hierfür öfter auch Inhalte von der Webseite oder aus Marketingkampagnen teilen, wodurch es leichter ist, die Plattform regelmäßig zu bedienen.

Das Positive hieran: Marken können leicht Content teilen, der bereits für andere Kanäle verwendet wurde, sodass Pinterest Marketing deutlich leichter ist, als Instagram Marketing.

Das Negative hieran: Pinterest ist keine persönliche Plattform, die auf Interaktion baut oder es Marken ermöglicht ein neues Image aufzubauen.

Verbindungen von Nutzern

Instagram

Nutzer folgen oftmals Influencern, Marken und berühmten Persönlichkeiten auf Instagram. Dennoch verwenden viele die App auch dafür mit Freunden, Familie und Bekanntschaften in Verbindung zu bleiben. Daher sind die Verbindungen auf Instagram oft auch persönlich motiviert. Nutzer folgen anderen daher basierend auf ihren Interessen (bspw. Marken) oder tatsächlichen persönlichen Verbindungen im wahren Leben.

Das Positive hieran: Instagram ermöglicht es Menschen in Kontakt zu bleiben. Marken davon profitieren, dass Nutzer sich durch ihre Bekannten inspirieren lassen.

Das Negative hieran: Brands müssen ihre eigenen Accounts interessant machen und ihnen einen persönlichen Aspekt verleihen, um Nutzer dazu zu animieren ihnen zu folgen.

Pinterest

Nutzer folgen anderen Nutzern basierend auf ähnlichen Interessen, unabhängig davon, ob sie sich im wahren Leben kennen oder nicht. Sie nutzen Pinterest, um Inspiration für Aspekte ihres Lebens zu bekommen, die ihnen wichtig sind und verbinden sich daher mit jenen, die ebenfalls daran interessiert sind. Persönliche Verbindungen sind weitestgehend irrelevant, da Pinterest meist ein selbstbezogenes Netzwerk ist, das für die eigene Zukunft verwendet wird.

Das Positive hieran: Nutzer folgen Accounts, an denen sie wirklich interessiert sind, wodurch der Einfluss des dort geteilten Contents erheblich steigt.

Das Negative hieran: Marken können eigene Inspiration teilen, sind jedoch meist nicht in der Lage auf Pinterest persönliches oder enges Commitment zu generieren.

Instagram Marketing vs. Pinterest Marketing

Instagram Marketing ermöglicht es Marken aktiv mit Fans und Followern zu interagieren. Content, der geteilt wird, verwandelt die Marke in ein Erlebnis, macht sie persönlicher und verstärkt den Einfluss der Marke. Dies kann Marken und Unternehmen dabei helfen die Markenbindung der Follower zu steigern, während das gewünschte Image verstärkt werden kann.

Pinterest Marketing andererseits wird in vielen Fällen dafür genutzt, um Traffic für die eigene Website zu generieren. Da Pinterest eher zu Hause als unterwegs genutzt wird, ist die durchgängige Markenpräsenz nicht gegeben. Dennoch können Marken sehr wertvollen Traffic für die Webseite und den Online-Shop generieren und Kunden inspirieren, die tatsächlich am Produkt interessiert sind.

 

Titelbild: unsplash.com/jakobowens

This post is also available in: Englisch