Jeder Internetnutzer kennt das Gefühl von lästiger Werbung: sie legt sich über oder unter unsere Inhalte, nervt uns mit lästigen Sounds und missbraucht unser Internetvolumen. Deswegen ist es nur verständlich, das viele Nutzer auf sogenannte Adblocker zurückgreifen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um eine Software, die es ermöglicht, frei von Werbung zu surfen. Mit dem neuen Update von Facebook soll Werbung in Zukunft aber jetzt wieder bei Nutzern von Adblockern abgespielt werden.

Mit dem neuen Facebook Update soll sich die Welt der Internetwerbung vollkommen verändern. Sogenannte „schlechte Werbung“ soll es laut Facebook durch individualisierte Werbeeinstellungen nämlich nicht mehr geben. Ihr seid verwirrt? Kein Wunder!

Ab sofort können Nutzer auf ihrem Profil individuelle Einstellungen für Werbung vornehmen, Adblocker werden von Facebook aber deaktiviert. Quelle: Facebook
Ab sofort können Nutzer auf ihrem Profil individuelle Einstellungen für Werbung vornehmen, Adblocker werden von Facebook aber deaktiviert. Quelle: Facebook

Unter der Kategorie „Dein Einstellungen für Werbeanzeigen“ können Facebook-User ab sofort Kategorien in ihren Einstellungen hinzufügen oder löschen. Somit wird definiert, von wem Werbung gerne erhalten wird– oder eben nicht. Ob es dabei um Essen, Mode, Reisen, Technologie oder Kultur gehen soll, entscheidet der User selbst. Mit dieser Funktion möchte Facebook den Ruf von Werbeanzeigen verbessern. Anzeigen sollen  für den jeweiligen User sinnvoll und interessant sein und nicht von Themen dominiert werden, die ihn selbst nicht interessieren. Direkt in der Werbeanzeige können Nutzer in Zukunft auf einen Pfeil in der oberen rechten Ecke klicken und dort über den Link Warum wird mir das angezeigt zu den persönlichen Einstellungen weitergeleitet werden.

Ebenfalls kritisiert Facebook Unternehmen für das sogenannte Whitelisting. Hierbei handelt es sich um Adblocker-Firmen, die gegen Geld die bisher blockierten Werbeanzeigen wieder zulassen. „Diese Praxis sorgt bestenfalls die Verwirrung, senkt aber auch die Mittel, die zur Finanzierung des Journalismus und anderer kostenfreier Dienstleistungen, die wir im Internet nutzen, benötigt werden“, schreibt Facebook in seinem Newsroom.

Dabei ist das Problem von Adblockern für Facebook eher zweitrangig.

Fast 1 Million von den insgesamt 1,712 Millionen monatlichen Nutzern insgesamt verwendet die App nur mobil. Auf mobilen Endgeräten werden dagegen eher selten Softwares für Adblocker installiert, wodurch die Werbung sowieso angezeigt wird. Vielmehr scheint es eine weitere Taktik von Facebook zu sein, Verlage auf seine Seite zu bringen. Diese sind oft abhängig von der Online-Werbung und finanzieren darüber ihren Content. Facebook versucht damit, Inhalte von Unternehmen in Form von Instant Articles auf die eigene Seite zu bringen und noch mehr Nutzer auf der Plattform zu halten.

Der Großteil der User von Facebook nutzt die App mobil und ist deswegen kaum von der Adblocker-Problematik betroffen. Quelle: Statista
Der Großteil der User von Facebook nutzt die App mobil und ist deswegen kaum von der Adblocker-Problematik betroffen. Quelle: Statista

 

Titelbild: unsplash.com/Nicolai Berntsen

This post is also available in: Englisch