Instagram Bildrechte sichern durch User-Generated Content Tool

Wie sichere ich mir Instagram Bildrechte als Unternehmen? Muss ich jeden Nutzer einzeln kontaktieren, um mir die Nutzungsrechte am Bild einzuholen? Kann ein User-Generated Content Tool mir diese Arbeit abnehmen? Diese Fragen beantworten wir in Kürze.

Mehr als 10 Jahre ist es her, dass Apple sein erstes iPhone vorgestellt hat. Ein Meilenstein, der den Beginn der Smartphone-Ära begründet hat. Heute besitzt fast jede Person ein Smartphone. Es ist ein essenzieller Begleiter, der die Art und Weise wie wir unser Leben organisieren komplett verändert hat. Unsere Telefone helfen uns den Alltag zu planen, haben unsere Kommunikation untereinander deutlich beschleunigt und haben die visuelle Content-Erstellung, durch Fotos und Videos drastisch gesteigert.

Bis Ende werden 2018 ca. 1,2 Billionen Bilder gemacht

Zweifellos hat sich die Technologie der mobilen Endgeräte seit 2007 stark verbessert. Am deutlichsten wird dies beim Highspeed Internet sowie der High-End-Qualität der Kameras sichtbar. Beide Funktionen haben den Aufstieg der sozialen Medien wie Facebook und Instagram unterstützt. Diese Form der Medien setzt insbesondere auf visuelle Inhalte, die unterwegs leicht konsumierbar sind. Insofern stieg der Bedarf nach Fotos und Videos stetig an und man vermutet, dass bis Ende 2018 ca. 1,2 Billionen Bilder gemacht werden.

Die Massen an Fotos, die derzeit im Netz zirkulieren bieten einerseits große Chancen für Marken an günstigen aber dennoch qualitativ hochwertigen User-Generated Content (UGC) zu kommen. Andererseits beobachten wir auch, dass nicht jede Person, den richtigen Umgang mit Bildnutzungsrechten verstanden hat. Manche Unternehmen verwenden einfach den visuellen Content der User, ohne sie um Erlaubnis zu fragen. Andere Unternehmen wiederum erstellen unendlich lange Excel-Listen, indem jeder einzelne User eintragen wird, der nach Instagram Bildrechten gefragt wurde. Aber was passiert, wenn der User sich nach Monaten beschwert, dass das Unternehmen sein Foto verwendet? Unser kostenlose Guide bietet eine Einführung in den korrekten Umgang mit Bildnutzungsrechten. Er erklärt, wie man UGC richtig verwendet ohne dabei hohe Geldstrafen zu riskieren. squarelovin ist zudem ein User-Generated Content Tool, welches sich nicht nur um das Einholen und die Integration des User-Generated Content kümmert, sondern auch das Rechtemanagement für den visuellen Content übernimmt. Somit ist das Unternehmen zu 100% abgesichert und muss sich keinerlei Gedanken machen, wie sie Instagram Bildrechte der User sichern.

Bittet um Erlaubnis, bevor ihr Fremdcontent verwendet!

Unternehmen, die UGC als Teil ihrer Marketingkampagne oder Social-Media-Strategie verwenden wollen, sollten sich deshalb an bestimmte Richtlinien halten, wenn sie explizite Bildnutzungsrechte erhalten wollen. Daher empfehlen wir grundsätzlich den Urheber und das Fotoobjekt um Erlaubnis zu bitten, bevor ihr das Foto für gewerbliche Zwecke verwendet. Einfacher geht es aber wie gesagt mit einem User-Generated Content Tool, der diese bestimmten Arbeitsvorgänge beschleunigt, vereinfacht und absichert.

Wer Fotos ohne Zustimmung verwendet, riskiert nicht nur eine hohe Geldbuße – er begeht auch Raub am geistigen Eigentum und dieses ist innerhalb der Europäischen Union durch ein Gesetz geschützt.

Solltet ihr mehr über Rechteverwaltung für Bildnutzungsrechte wissen wollen oder wie man korrekt mit User-Generated Content umgeht, dann ladet euch unseren kostenlosen Guide hier herunter. Vereinbart gerne einen kostenlosen Demotermin mit uns, um mehr über unser User-Generated Content Tool zu erfahren oder auch einfach allgemeine Informationen über Instagram Bildrechten zu erhalten.

Photo by Alejandro Escamilla on Unsplash

This post is also available in: EN