Als Kerry Flynn vom Nachrichtendienst Mashable Anfang September über einen geheimen Schwarzmarkt auf Instagram berichtete, dürfte diese Meldung für keine großen Überraschungen gesorgt haben. Unter Experten galt das Gerücht um die bezahlten Verifizierungen eh schon als ein offenes Geheimnis.

Flynn schreibt in ihrem Artikel, dass die Gebühren für eine Verifizierung doch sehr unterschiedlich ausfallen können – preislich bewegt man sich irgendwo zwischen einer Flasche Wein und bis zu $15.000. Dabei beruft sie sich auf verschiedene Quellen, die entweder bereits selbst eine Verifizierung ver- oder gekauft haben, aber auch auf Personen, die nur angeben jemanden zu kennen, der das eine oder andere getan hat.

Für diejenigen, die sich jetzt fragen, worum es hier geht – wir sprechen über das kleine blaue Häkchen, das auf einigen Instagram-Profilen zu sehen ist. Im Dezember 2014 gab Kevin Systrom, CEO und Mitbegründer von Instagram bekannt, man würde zeitnah eine Verifizierung einführen, ähnlicher derer, die man bereits von Facebook oder Twitter kannte.

Wer erhält eine Verifizierung

Mit mehr als 300 Million aktiven Nutzern auf Instagram wurde der Wunsch nach verifizierten Profilen eine Notwendigkeit! Systrom verkündete damals, dass Instagram sich entschlossen habe verifizierte Profile für Prominente, Sportler und Marken einzuführen – das blaue Häkchen sollte es den Nutzern leichter machen, dem „original“ Profil zu folgen.

Die Sache hatte einen Haken – Brands und Influencer, die sich für das exklusive Feature interessieren, haben nicht die Möglichkeit, eine Verifizierung anzufordern, geschweige denn eine zu erwerben. Kritische Stimmen bemängelten, es gehe hier in erster Linie um ein Statussymbol und stellten die berechtigte Frage, warum Instagram sich das Recht einbehalte, darüber zu entscheiden, wer einen verifizierten Account bekommt und wer nicht.

Seit der Einführung verifizierter Profile sind nun knapp drei Jahre vergangen und das Netzwerk wächst weiterhin mit enormer Geschwindigkeit – heute zählt Instagram weltweit bereits ca. 800 Millionen aktive User.

Wie bekommt man die Verifizierung auf Instagram

Wo sich die Nutzerzahlen in weniger als drei Jahren mehr als verdoppelt haben, erreicht Social Media Marketing eine völlig neue Dimension! Brands und Influencer haben unlängst die Macht von Instagram als buyer’s market erkannt. Insofern ist es nur eine logische Konsequenz, dass einige bereit sind, fünfstellige Beträge für die Verifizierung auf dem Schwarzmarkt zu zahlen.

Aber wie bekommt man einen verifizierten Account? Wie bereits erwähnt, obliegt es Instagram, die Entscheidung darüber zu treffen, wer ein blaues Häkchen erhält und wer nicht. Befindet man sich nicht auf dieser Anwärterliste, bleibt einem oft nur der Schwarzmarkt übrig.

Auf dem Schwarzmarkt benötigt man zuerst einen Mittelsmann – dieser sollte über hervorragende Kontakte zu Instagram-Mitarbeitern verfügen. Schließlich sind sie es, die eine Verifizierung beantragen werden. Flynn schreibt, dass ein solcher Prozess bis zu sechs Wochen dauern kann. Mit etwas Glück wird der Antrag genehmigt und man zählt zu den Auserwählten, die ein kleines blaues Häkchen in ihrem Profil haben.

 

Bildquelle: NeONBRAND via Unsplash.com

 

This post is also available in: Englisch