Instagram ist das zweitbeliebteste soziale Netzwerk weltweit. Auch für Unternehmen handelt es sich hierbei um eine interessante Foto-Sharing Plattform, mit der authentische Inhalte vermittelt werden können. Dennoch fällt es einigen Marken schwer, sich dort richtig zu präsentieren und ihre Zielgruppe direkt anzusprechen. Wie bei jedem sozialen Netzwerk entwickelt sich eine starke und interaktive Community nicht über Nacht. Manchmal dauert es länger, treue Abonnenten zu finden. Wir geben euch im Folgenden einige Tipps, wie ihr schneller eine interaktive Community generieren könnt.

#1 Bewerbt euren Instagram Account

User können euch nur folgen, wenn sie wissen, dass ihr auf Instagram zu finden seid. Besonders, wenn der Account noch neu ist, muss er publik gemacht werden. Sorgt dafür, dass die Leute euren Unternehmens-Account kennen und bewerbt ihn über verschiedene Kanäle:

  • Erzählt Kunden von eurem Instagram-Account
  • Teilt euer Profil über andere soziale Netzwerke
  • Integriert euren Instagram-Auftritt in Offline-Werbemitteln, wie Flyer etc.
  • Überarbeitet eure E-Mail-Signatur und fügt eine URL ein
  • Verweist im Newsletter mit einem Link auf euren Account

Mithilfe dieser Möglichkeiten könnt ihr fortlaufend auf euren Account aufmerksam machen und neue Follower gewinnen. Besonders in der anfänglichen Zeit eures Accounts ist es wichtig, präsent zu sein, daher sollten diese Tipps dringend umgesetzt werden.

#2 Nutzt Hashtags

Instagram ist ohne Hashtags nicht mehr denkbar. Sie verbessern die Auffindbarkeit eures Contents und kategorisieren diesen automatisch. Durch die Verwendung von Hashtags seid ihr auch für eure Zielgruppe leichter zu finden. Sie können explizit nach Hashtags suchen, die zu eurer Marke oder eurem Produkt gehören, oder stoßen durch die generelle Suche mit Hashtags auf euren Account. Drei bis vier Hashtags in der Bildunterschrift sind empfehlenswert. Versucht eure Hauptaussage mit diesen Hashtags bestmöglich zu unterstreichen. Dabei sollten nicht einfach die beliebtesten Hashtags von Instagram verwendet werden, sondern die beliebtesten Hashtags, die eure Branche betreffen.

Ein wichtiger und einflussreicher Hastag ist der sogenannte Branded-Hashtag. Dieser steht in direkt Verbindung zu eurer Marke. Es kann sich um den Firmennamen, euren Slogan oder aber um einen speziell für Instagram entwickelten Hashtag handeln. Grundlegend, ist der Branded-Hashtag wie eine Art Sub-Genre für euren Content. Der eigene Branded-Hashtag sollte kontinuierlich in jedem Post verwendet werden und bei Bedarf auch in die Biografie eingebunden werden. So sorgt ihr dafür, dass dieser für eure Follower präsent bleibt und gegebenenfalls wiederverwendet wird.

#3 Content ist King

Höchstwahrscheinlich seid ihr auch auf anderen sozialen Netzwerken vertreten. Schafft euren Followern mit dem Unternehmens-Account auf Instagram einen Mehrwert. Nutzt Instagram also nicht als zusätzliche Plattform, auf der dieselben Inhalte veröffentlicht werden, sondern erstellt speziell für die Plattform eigenen Content. Exklusive Inhalte sorgen für eine interaktive Community. Wichtig ist, eine klare Struktur in euren Account zu bringen, sodass man weiß, was für Posts zu erwarten sind. Dennoch solltet ihr unterschiedliche Arten von Content miteinander vereinen, um keinen eintönigen Account zu führen.

Instagram Stories bieten euch die Möglichkeit, Einblicke hinter die Kulissen zu geben und eure Marke zu personalisieren. Da die Stories nach 24 Stunden gelöscht werden, müssen die hier veröffentlichten Bilder und Videos nicht perfekt bearbeitet sein. Hier ist es in Ordnung Schnappschüsse zu veröffentlichen, die nicht professionell fotografiert wurden, da Instagram Stories realistisch und vor allem authentisch sein sollen. Legt dennoch im Voraus fest, welche Art von Content über die Instagram Stories veröffentlicht werden soll, um strukturiert und sinnvoll vorgehen zu können.

Weiterhin sind auch besondere Aktionen wie Rabatte oder die Einführung neuer Produkte immer eine gute Gelegenheit für einen Post. So bleiben eure Follower und damit eure (potentiellen) Kunden informiert und erfahren einen Mehrwert dadurch, dass sie eurem Account folgen. Andere mögliche Arten von Content sind Einblicke in Produktionsprozesse, Ideen zur Nutzung oder Kombination eures Produkts sowie Inspirationen zu einem Lifestyle, der sich um euer Produkt dreht.

Darüber hinaus sollte auch User-generated Content auf eurem Account Platz finden. Durch die Verwendung von UGC fühlen sich eure Follower und somit eure Kunden gehört und wichtig, wodurch die Markenbindung eurer User verstärkt wird. User-generated Content ist außerdem eine großartige Möglichkeit, um authentische und individuelle Inhalte auf eurem Account zu verbreiten. Wichtig ist, dass ihr die betreffenden User erwähnt, um mit ihnen zu interagieren und eine große, interaktive Community zu entwickeln.

#4 Folgt Anderen Accounts

Ihr seid noch keine bekannte Marke und müsst euren Instagram Auftritt erst etablieren? Dann erwartet keine hohe Follower-Anzahl, wenn ihr selbst niemandem folgt. Das Prinzip von sozialen Netzwerken ist der Austausch untereinander. Gerade am Anfang ist es deshalb umso wichtiger, auch selbst Accounts zu folgen. Instagram ermöglicht euch zu sehen, welche Beiträge euren Abonnenten gefallen. Dadurch findet ihr interessante neue Seiten, die höchstwahrscheinlich an ähnlichen und für euch relevanten Themen interessiert sind. Wichtig: Folgt niemandem nur damit er zurückfolgt und entfolgt dann wieder – das ist unhöflich und verfehlt auf Dauer den Sinn. Baut euch ein solides Netzwerk auf, das auch tatsächlich an euren Inhalten interessiert ist.

#5 Engagiert euch in der Community

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei Instagram um ein soziales Netzwerk. Interagiert mit eurer Community, liket Bilder und kommentiert diese. Relevanter Inhalt kann auf eurem Account als Repost veröffentlicht werden, dies verstärkt die Bindung an eure Abonnenten. Antwortet auf Kommentare zu euren Posts und bedankt euch (@username) und startet interessante Gespräche. Auch die Häufigkeit eurer Posts ist von hoher Relevanz. Aktuelle Entwicklungen oder Veränderungen sollten immer miteinbezogen werden. Postet ihr zu selten, entfolgen euch die Abonnenten, da euer Account in Vergessenheit gerät. Versucht, wenn möglich, mehrmals die Woche einen Post zu veröffentlichen. Je öfter Content gepostet und je öfter Hashtags verwendet werden, desto mehr engagieren sich eure Follower.

Titelbild: unsplash.com/sethdoyle

This post is also available in: Englisch