Regram – How does that work?

Communities such as Instagram are defined by the interaction of users among each other. Whether you are liking, commenting or publishing a regram – interaction is the key.

How do I Create a Good Regram?

A regram is a repost of content that another user has created. Therefore, this content is under the copyright of someone else. This fact makes it crucial to be clear within you regram that the content is not yours. Instagram itself does not offer a regram feature within the app, but with a few tips you can realize this on your own.

In my opinion, screenshots are a not really elegant solution for a regram. For sure, the original poster is clear, but it does not look good at all.

The app Repost for Instagram (for Android and Apple) presents a free and elegant solution:

foto-15-09-16-12-21-57

You can find the app within the store of each operating system under Repost for Instagram.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-20-09-16-10-53-54

After installing the app, you can now choose a picture on Instagram. Copy the URL out of the Post under Copy Share URL.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bildschirmfoto-2016-09-21-um-15-56-08

If you now open the repost app again, the chosen post automatically pops up. Click on it to get to the next steps.

 

 

 

foto-15-09-16-12-25-17

Now you can choose where to put the watermark from the author within the regram. Furthermore, you can select if his or her name should be on a dark or light background.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-15-09-16-12-26-00

If you have chosen your layout, click on repost as the next step. Now select the feature Copy to Instagram.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-20-09-16-10-55-31

Instagram will now open itself automatically. Choose your favorite filter and edit the picture the way you like it.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-15-09-16-12-28-51

Within the last step, you are able to write a caption. If you want to keep the original caption, simply click in the text field and choose paste. The app will copy the original itself. To mark your regram even more clearly, it is a good idea to add #regram as well as @username. Doing so, you are definitely staying on the safe side.

 

 

 

 

 

 

 

 

Of course there are variety of apps with comparable features, do your research and decide for yourself which one is the best for you.

Regram – but what?

Now, you know how to create a regram. Next, you should think about what kind of regrams are best for your company. Be picky when it comes to the selection of regrams. It should fit to your brand image as well as support your message. Put yourself in the position of you followers and ask yourself, what kind of content could be interesting.

A good example is PAUL HEWITT. The manufacturer of watches is posting regrams with User-Generated Content on Instagram on a regular basis. The high quality pictures are showing watches of real people in their daily life and therefore make the brand content authentic.

bildschirmfoto-2016-09-15-um-13-59-12
Source: Instagram/paul_hewitt

Topics for Regrams:

  • User-Generated Content of products and services
  • Tips or tutorials that your community can profit from
  • Products or services of cooperating partners
  • Motivational quotes according to the branch
  • Content that represents a style or a specific topic according to your company

On average, 80 million pictures per day have been uploaded on Instagram in 2016. If you are searching in the right corner, you are surely going to find some fitting content.

Furthermore, the Benefits of Regrams Speak for Themselves:

  • High quality content that a user already created, you just need to profit from it without working for it
  • A change of perspective within your account, you are putting yourself in the position of a follower and get relatable content
  • The trust and engagement within your community increases
  • You are honoring the work of others
  • Last but not least you are creating room for discussions and interactions – and that is what a good Instagram account is living from after all!

You Have Enough of Complicated Regrams?

If you want to make use of User-Generated Content without the need of work intensive regrams or watermarks across your pictures – profit from squarelovin´s User-Generated Content platform. With only a few clicks, you are able to ask for the media usage rights and afterwards integrate the high quality Content into different kind of marketing activities. The software enables you to search, manage and analyze your content. Furthermore, the Digital Rights Management System asks for licenses of pictures you are interested in, without any work on your side.

Get the best out of unique and high quality User-Generated Content related to your brand with the help of our intelligent software!

For more information, take a look at: www.squarelovin.com / blog.squarelovin.com or feel free to drop us an E-Mail: support@squarelovin.com

 

 

Cover Photo: unsplash.com/Tim Stief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Regram – wie funktioniert das?

Communities wie Instagram zeichnen sich vor allem durch die Interaktion der Nutzer untereinander aus. Ob man Content liked, kommentiert oder ein Regram erstellt – hier steht die Interaktion im Vordergrund.

Aber wie erstellt man ein gutes Regram?

Ein Regram ist der Repost von Content den ein anderer Nutzer erstellt hat. Es handelt sich also bei dem Content um das Urheberrecht eines anderen. Bei einem Regram solltet ihr deshalb besonders darauf achten, dass deutlich wird, das es sich dabei nicht um ein von euch erstelltes Foto handelt. Instagram bietet die Regram-Funktion in der App nicht an, aber mit ein paar kleinen Tipps lässt sich das ganz einfach umsetzen.

Screenshots sind, meiner Meinung nach, eine nicht ganz so elegante Lösung für ein Regram. Sicherlich wird hierbei der Urheber deutlich, schön aussehen tut es aber leider deswegen noch lange nicht.

Die App Repost for Instagram (für Android und Apple) ermöglicht euch kostenlos eine elegantere Lösung:

foto-15-09-16-12-21-57

Im jeweiligen Store eures Betriebssystems findet ihr unter Repost for Instagram die kostenlose App.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-15-09-16-12-24-38

Nachdem ihr die App installiert habt, wählt ihr ein Bild eurer Wahl bei Instagram aus. Aus diesem kopiert ihr euch im Folgenden die URL unter URL zum Teilen kopieren heraus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bildschirmfoto-2016-09-21-um-15-56-08

Wenn ihr jetzt wieder die Repost-App öffnet, erscheint automatisch euer gewünschtes Regram. Wenn ihr darauf klickt, folgen die nächsten Schritte.

 

 

 

foto-15-09-16-12-25-17

Jetzt könnt ihr festlegen, wo genau in eurem Regram das Wasserzeichen des Urhebers erscheinen soll. Weiterhin könnt ihr festlegen, ob der Name auf einem dunklen oder hellen Hintergrund erscheinen soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-15-09-16-12-26-00

Habt ihr euch für ein Layout entschieden klickt ihr im nächsten Schritt auf Repost. Wählt nun die Funktion Copy to Instagram auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-15-09-16-12-28-57

Instagram öffnet sich jetzt automatisch. Wählt noch euren Lieblingsfilter aus und bearbeitet das Bild nach eurem Geschmack.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

foto-15-09-16-12-28-51

Im letzten Schritt könnt ihr neue eine Bildunterschrift einfügen. Wenn ihr die Original-Bildunterschrift beibehalten wollt, klickt ihr einfach in den Textbereich und klickt auf Einsetzen. Die App hat diese automatisch kopiert! Um das Regram noch deutlicher zu kennzeichnen empfiehlt sich ein #regram als auch ein @username. So bleibt ihr beim Regram rechtlich immer auf der sicheren Seite.

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gibt es auf dem Markt noch eine Vielzahl anderer Apps mit ähnlichen Funktionen, recherchiert selbst und entscheidet euch für eine App eurer Wahl.

Regram – aber was?

Jetzt wisst ihr schon einmal, wie man ein Regram erstellen kann. Im nächsten Schritt solltet ihr euch darüber Gedanken machen, welche Art von Regrams für eurer Unternehmen passend sind. Bei der Auswahl eines Regrams solltet ihr immer darauf achten, dass es zu eurem Markenbild passt und die Aussage unterstützt. Versetzt euch in die Lage eurer Follower und fragt euch, an welcher Art von Inhalten sie interessiert sein könnten.

Ein tolles Beispiel hierfür ist PAUL HEWITT. Der Uhrenhersteller erstellt regelmäßig Regrams aus User-Generated Content auf seinem Instagram-Account. Die qualitativ hochwertigen Bilder zeigen die Uhren von realen Menschen im Alltag und machen die Marke damit erfahrbar.

bildschirmfoto-2016-09-15-um-13-59-12
Quelle: Instagram/paul_hewitt

Weitere Themen für Regrams:

  • User-Generated Content von Produkten oder Dienstleistungen
  • Tipps oder Tutorials aus denen eure Community profitieren kann
  • Produkte oder Dienstleistungen von Kooperationspartnern
  • Motivationssprüche bezogen auf die jeweilige Branche
  • Inhalte, die dem Style eurer Marke oder einem bestimmten Thema entsprechen

Bei Instagram werden im Jahr 2016 pro Tag im Schnitt etwa 80 Millionen Bilder hochgeladen. Wenn ihr an den richtigen Stellen sucht, findet ihr ganz sicher geeigneten Content für euer Unternehmen.

Und die Vorteile von Regrams sprechen für sich:

  • Qualitativ hochwertige Inhalte wurden bereits von Dritten erstellt, ihr profitiert im Anschluss davon
  • Es erfolgt ein Perspektivenwechsel in eurem Account, ihr versetzt euch in die Lage eurer Follower und schafft ansprechenden Content
  • Das Vertrauen und das Engagement in eurer Community steigt
  • Ihr honoriert die Arbeit von anderen
  • Zu guter Letzt schafft ihr Diskussionen und Interaktionen ­– und genau davon lebt ein guter Instagram Account!

Keine Lust mehr auf komplizierte Regrams?

Wenn ihr User-Generated Content ganz ohne die arbeitsintensive Vorgehensweise eines Regrams für euer Unternehmen nutzen wollt, registriert euch jetzt auf der User-Generated Content Plattform von squarelovin. Mit wenigen Klicks wird es euch hier ermöglicht, Bildrechte abzufragen um diesen hoch qualitativen Content im Anschluss in eure Marketing-Kampagnen zu integrieren. Die Software ermöglicht euch die Suche, Verwaltung und die Analyse eures Contents. Weiterhin könnt ihr über das Digital Rights Management Tool die Bildrechte beantragen und seid somit rechtlich immer auf der sicheren Seite.

Nutzt jetzt hoch qualitativen Content auf eure Marke bezogen und profitiert von unserer intelligenten Software. Für mehr Informationen schaut einfach auf unsere Website!

 

 

Titelbild: unsplash.com/Tim Stief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.