Fällt es euch schwer Instagram’s Potential auf eure eigene Branche zu übertragen? Glaubt ihr, Instagram-Marketing würde nicht zu eurer Marke passen? Das ist oft nicht wahr. Beinahe jede Marke aus unterschiedlichen Industrien kann von Instagram profitieren. Die folgenden fünf Beispiele werden euch inspirieren, wie ihr eure Marke und euer Produkt erfolgreich auf Instagram vermarkten könnt.

In den meisten Fällen werden Fashion- und Lifestyle Marken als Beispiel verwendet, um den positiven Einfluss von Instagram auf Umsätze und Markenbindung zu verdeutlichen. Logischerweise ist die bildbasierte Grundlage der App eine perfekte Grundlage für bildbasierte Industrien, wie Schmuck und Kleidung. Dennoch können auch solche Industrien, die nicht dem typischen Muster von Instagram entsprechen, von der Plattform profitieren. Das ist das Tolle an Instagram: nichts ist unmöglich. Bilder können jegliche Farbe und Form haben, es können bis zu 60 Sekunden lange Videos hochgeladen werden, man kann eine Bildunterschrift hinzufügen oder seine Hashtags für einen sprechen lassen. Viele alternative Industrien müssen sich bewusstmachen, wie groß das Potential von Instagram für ihr Markenimage ist. Es gibt bereits viele Marken aus sehr spezifischen Branchen, die sich diesem Potential angewandt haben und bisher sehr erfolgreich damit waren. Wir schauen uns fünf davon an, um euch zu inspirieren und euch zu zeigen, dass beinahe jeder auf Instagram erfolgreich sein kann.

1. Uber

Firmen wie Uber, die in die Kategorie “Dienstleistungen” fallen, haben es oft besonders schwer, sinnvollen Content auf Instagram zu teilen. Die Natur des Produktes von Uber, mit dem jedermann zum Taxifahrer werden kann, wurde oft sehr kontrovers diskutiert. Außerdem ist die Tätigkeit Menschen mit dem eigenen Auto durch die Gegend zu fahren nicht wirklich der Inbegriff von „visual content“.

uber-1

Dennoch hat Uber es geschafft mit dem eigenen Instagram-Account ein komplexeres Image zu konstruieren und dies für sich zu nutzen. Der Account ist nicht darauf beschränkt zu zeigen, wie jemand eine Fahrt mit Uber bestreitet. Stattdessen übergeben sie den Account an Influencer, die dann ihre Lieblingsorte zeigen oder teilen Bilder, die an aktuelle Feiertage anlehnen oder von den Jahreszeiten beeinflusst sind. Ein großer Teil des Accounts ist der Inspiration für Essen gewidmet und natürlich sind auch inspirierende und szenische Bilder von Wunschzielen sehr wichtig. Uber war mit dieser Kombination bisher sehr erfolgeich und konnte Instagram’s Potential an die eigene Branche anpassen. Es scheint auch mehr als gut zu funktionieren, denn aktuell kann Uber 405k Follower verzeichnen.

2. Nespresso

Nespresso verkauft Kaffeemaschinen und Kaffeesorten in allen denkbaren Variationen. Grundsätzlich ist eine Kaffeemaschine nicht das mitreißendste Produkt. Doch Nespresso hebt auf dem Instagram Account hervor, wie fest Kaffee bereits in unsren Alltag und vor allem in unsere Mahlzeiten eingebunden ist. Es werden durchgehend Leckereien vorgestellt, die in Verbindung zu Kaffee stehen und oft werden hierzu auch die passenden Rezepte gezeigt. So können die Kaffeemaschinen in einen größeren Kontext eingebunden werden und sorgt dafür, dass der Account für Kunden und Kaffeeliebhaber eine sinnvolle Ergänzung ist. Neben den kaffee-verbundenen Rezepten, teilt Nespresso auch weitere inspirierende Rezepte, sodass der Account noch vielfältiger wird und teilweise aus der eigenen Nische entkommen kann.

nespresso-1

Nespresso’s Instagram account beinhaltet außerdem Inspiration für Küchen, da regelmäßig die eigenen Produkte in unterschiedlichen Küchenversionen gezeigt werden. So werden gleichzeitig auch die unterschiedlichen Produkte und erhältlichen Versionen vermarktet. Zusammengefasst, ist Nespresso somit in der Lage die richtige Mischung aus Produktvermarktung und produktbezogenem Content wie Essen und Dekoration zu teilen. Dies funktioniert, da so das vermeintlich grundlegende Alltagsprodukt in ein kontextuelles Produkt umgewandelt wird, das mit allen Teilen des Lebens verbunden ist.

3. FedEx

FedEx ist ein US-Amerikanischer international operierender Paketdienst und Logistikunternehmen. Logistik als Sektor ist für viele sehr abstrakt, weshalb FedEx besonders hart arbeiten muss, um einen bedeutenden Instagram-Auftritt konstruieren zu können. Während immer verdeutlicht wird, dass es sich dabei um eine Dienstleistung handelt, versucht FedEx dennoch Paketlieferung mit emotionalen Aspekten zu verbinden. Um dies zu ermöglichen, während die verschiedensten Orte gezeigt, an die Pakete geliefert werden und gleichzeitig werden die verschiedenen Transportmittel gezeigt. Indem weiterhin feiertagesbezogene Bilder oder auch emotionaler Content geteilt werden, wird aus FedEx mehr als nur ein Logistikunternehmen.

fed-ex

Auf dem eigenen Account wird in der Bio erklärt, dass FedEx eine „buntere, stärker verbundene Welt“ liefert und der geteilte Content orientiert sich an genau diesem Anspruch. Die geteilten Bilder sind stets bunt und alle unterschiedlich, weshalb der Account als Gesamtes sehr ausdrucksstark ist. Es werden unterschiedliche Orte auf der ganzen Welt hervorgehoben, um das weltweite Arbeitsgebiet zu verdeutlichen. Hin und wieder werden dann Inhalte mit humanitärem Hintergrund veröffentlicht, wie beispielsweise Kleinkinder, die FedEx Kleidung tragen, wodurch der Account noch vielfältiger und familiärer wird. So kann FedEx die eigene Dienstleistung erfolgreich vermarkten und weist stetig darauf hin, wie wichtig diese für alle Menschen weltweit ist.

4. Smirnoff

Alkoholische Getränke oder eine spezifische Marke von Alkohol zu vermarkten ist generell eine ziemlich schwere Aufgabe für Social Media Manager. Um sicherzustellen, dass der Umgang mit Alkohol verantwortungsbewusst stattfindet, weist Smirnoff in der eigenen Bio darauf hin, dass nur Volljährige dem Account folgen sollen und die Inhalte nicht mit Nutzern geteilt werden sollen, die noch minderjährig sind. Dies direkt in der Bio zu integrieren spricht für eine sehr verantwortungsbewusste Firmenstrategie. So ist es Smirnoff als Marke möglich, sich selbst als geschmackvolle und stilvolle Marke für alkoholische Getränke darzustellen.

Smirnoff Vodka ist ein Produkt, das man schmecken muss. Daher müssen die Bilder sehr ausdrucksstark sein, um das Produkt erfolgreich zu vermarkten. Um eine sinnvolle Produktvermarktung zu ermöglichen, hebt Smirnoff natürlich die eigenen Produkte hervor aber stets in der Kombination mit neuen Infos, Rezepten oder weiteren Einsatzmöglichkeiten für das Produkt. Smirnoff bezieht sich dabei stetig auf Feiertage und aktuell relevante Events, beispielsweise indem Rezepte für Thanksgiving-Drinks oder Football-Spiele geteilt werden. So wird der Account auch für jene nützlich, die nicht nur am eigentlichen Produkt interessiert sind, sondern auch nach Inspiration für neue Getränke suchen.

smirnoff

5. Staples

Bürobedarf ist nicht gerade die interessanteste oder visuell ausdrucksstärkste Branche. Staples schafft es jedoch mit dem eigenen Instagram Account wirklich witzig zu sein. Sie beziehen sich dabei auf aktuell lustige und virale Trends und binden diese in ihren Content ein. Staples teilt jeglichen denkbaren Content: von Büro-inspirationen über alternative Nutzungsmöglichkeiten der eigenen Produkte bis hin zu Einblicken ins Office-Life und die Mitarbeiter. Dabei wird der Account nicht zum Zweck der Selbstvermarktung genutzt, sondern um interessante und witzig anzusehende Bilder und Videos für die eigenen Follower bereitzustellen.

staples

Sicherlich ist ein guter Instagram-Account wie der von Staples hilfreich für den eigenen Umsatz, doch hauptsächlich scheint es Staples wirklich darum zu gehen, mit dem Publikum/den Kunden in Kontakt zu treten und eine Plattform für witzigen und relevanten Content bereitzustellen, der nur selten direkt auf das eigene Produkt bezogen ist. Das funktioniert, weil Kunden/Follower nicht das Gefühl, dass Staples nur versucht ihnen etwas zu verkaufen. Durch die Einbindung von Content der losgelöst ist von der Branche und den Produkten, wird es Staples möglich den Kontext der eigenen Marke auszuweiten und mit Kunden und Followern zu kommunizieren.

 

Titelbild: unsplash.com/anthonydelanoix

This post is also available in: Englisch